Ein Bild für Jaroslawl

Am 15. März kam Pastor Agris Pilsums, der in den Gemeinden Ilūkste, Subate und Laši (Lettland) Dienst tut, mit dem Auto nach Jaroslawl und brachte der örtlichen Gemeinde das von seiner Frau Daiga Pilsuma, die Magister der Kunstwissenschaften ist, gemalte Diptychon „die neunte Stunde“ („Devītā stunda“) mit.

Das Diptychon soll zum Altarbild der Jaroslawler St. Petri- und Paulikirche werden. Die auf den Bildern abgebildeten Geschichten aus der Passion Christi passen ausgezeichnet zu der rauen, zerstörten und wiedergeborenen Einrichtung der Kirche. Sie erinnern uns an das Ewige: an den Tod und den Geist Gottes, der ihn besiegt.

Das Bild wurde von Pröpstin Elena Bondarenko, Gemeindepastor Iwan Schirokow, Prediger Artis Petersons und vom Kirchenvorstandsvorsitzenden der Gemeinde Igor Fedder in Empfang genommen. Es wird am bevorstehenden Karfreitag zu einem besonderen Zeichen für die Gemeinde werden. Alle Versammelten beschlossen, für den Sommer ein Fest der Jaroslawler Kirche mit Einweihung des Bildes und Besuch aus verschiedenen Ländern zu planen.