Die 500-Jahrfeier der Reformation in Jaroslawl

Das Jahr 2017 ist ein ganz besonderes Jahr für die Kirchen der Reformation, So große Jubiläen wie eine 500-Jahrfeier kommen wirklich sehr selten vor, und nicht jeder Christ hat das Glück, ein solches Datum während seines irdischen Lebens zu erleben.

Auch die Jaroslawler Lutheraner konnten diesen Tag nicht außer Acht lassen. Die Feier des Reformationstages begann am 27. Oktober mit einem gemeinsamen Gebet der Jaroslawler Lutheraner und Katholiken. Vor Beginn des Gebetes wurden der Kirchenvorstandsvorsitzende Igor Fedder und der Gemeindepastor Iwan Schirokow mit Dankesbriefen geehrt, außerdem wandte sich Sergej Chitrow, der Leiter der Öffentlichkeitsabteilung des Bürgermeisteramts, mit einem Grußwort an die Versammelten. Beide Gemeinden brachten dem allmächtigen Gott in der Hoffnung auf Barmherzigkeit und Vergebung für die verlorene Einheit ihre Gebete dar. Der Abend nach dem Gebet wurde abgeschlossen durch ein ausgezeichnetes Orgel- und Vokalkonzert der verdienten Künstlerin Russlands, Solistin der Staatlichen Philharmonie Jaroslawl, Lubow Schischchanowa, und der internationalen Preisträgerin Olga Gretschko. 

Am 31. Oktober, am Reformationstag, fand ein ungewöhnliches Konzert statt. Viele Normalbürger und Musikliebhaber kennen die Namen der großen lutherischen Komponisten Bach, Buxtehude, Pachelbel u.a. Ihre Werke sind untrennbar mit ihrem Glauben verbunden, jedoch weiß kaum jemand von den Autoren der evangelischen Kirchenlieder. Um die Informationslücken zu füllen, wurde von Pastor Iwan Schirokow ein interessantes Gespräch vorbereitet. 

Abgeschlossen wurden die dem Reformationsjubiläum gewidmeten Veranstaltungen durch ein Orgelkonzert am 4. November. Das interessante musikalische Programm wurde von Maria Makarenko, aus Moskau, Preisträgerin gesamtrussischer und internationaler Wettbewerbe, zusammengestellt.